Nordkap! Birbaums waren da!

Von Karasjok nach Lakselv

Von Karasjok nach Lakselv

Verfasst von:Alfons Birbaum
Published on Juni 16th, 2010 @ 17:54:31 , using 423 Wörter, 1813 Ansichten
Veröffentlicht in Unkategorisiert

15.6.2010  
Nach dem ausgiebigen Frühstück bei Sven Engholm und einem Abschiedsfoto ging es los Richtung Norden. Wir zogen schon bald die Regenkleidung über, da die Wolken immer dunkler wurden. In Karasjok ergänzten wir unseren Proviant. Während Karin im Coop Einkäufe tätigte, sah Alfons auf dem Parkplatz ein Van mit Zürcher Nummernschild stehen. Er ging zum Fahrer und sprach diesen an. Daraus wurde ein längeres Gespräch. Das Ehepaar R. bereist, nachdem sie viele andere Länder gesehen haben, nun auch Norwegen und sind auf dem Weg ans Nordkap und danach auf die Lofoten. Wir fuhren gemütlich, mit mässigem aber stetem Gegenwind, unsere Strecke ab. Wir gewannen mehr und mehr an Höhe und sahen dann auch die ersten Schneeberge. Mal gab es Sonne, mal fielen Regentropfen. Das Landschaftsbild hat sich vom sachten Hochplateau mit der Tundra nun in, von Gletschern gestalteten, Berg und Talformationen gewandelt. Dementsprechend war auch die Topographie der Route. Am Ende der heutigen Fahrt waren wir beide müde, mussten aber noch 2 km auf Schotterpiste mit happigen Aufstiegen bewältigen. Alfons Hinterrad drehte dabei sogar durch. Wir waren froh eine Unterkunft beziehen zu können. Wir haben wahrscheinlich gestern zu wenig Kohlenhydrate zu uns genommen und haben zudem zu kurz geschlafen. Um dem abzuhelfen kochten wir uns jetzt ca. 300 gr. Spaghetti. Das Nordkap liegt nun nur 200 km von uns entfernt. Für unsere Verhältnisse ein Katzensprung.

Bevor wir dieses erreichen, hier die versprochene Auflösung unser Quizfragen vom 9.6.2010

1. Was machen Schwedische Männer in der Freizeit am liebsten?
d.) Rasenmähen 
Die Häuser auf dem Lande sind mit riesigen Rasenflächen umgeben. Überall wo wir hinkamen, war sicher ein Mann mit Schallschutz am Kopf auf einem fahrbaren Rasenmäher unterwegs. Dies bei jedem Wetter und auch Sonntags.

2. Wie erkennt man, dass in einem fahrenden Auto ein Schwede/In hinter dem Steuer sitzt? 
a.) Telefoniert mit dem Mobile beim Fahren 
b.) Fährt Volvo 
c.) Hat mindestens 2 extra grosse Scheinwerfer an der Front des Autos 
d.) Zieht einen einachsigen Anhänger nach 
Wir haben selten so viele Autofahrer mit dem Handy am Ohr gesehen, wie hier. Die anderen Aussagen treffen jedoch auch zu.

3. Was geschieht mit den ausgedienten Autos in Schweden?
c.) Sie verrosten in Grünen rund um die Häuser  

4. Was ist Loppis??
c.) Antiquitätenladen  

5. Wie viele Strassen-Km wurden vom Start in Göteborg bis an die finnische Grenze von uns abgespuhlt?
1774 km

6. Wie viele Höhenmeter haben wir dabei überwunden?
9612 Höhenmeter

7. Wie viele Pannen hatten wir in Schweden?
2 Pannen

8. Wie viele Elche hat Karin gesehen?
7 Elche

9. Wie oft ist Alfons mit dem Fahrrad umgefallen?
12 mal

10. Mit wie vielen Schweizern (ausser uns beiden) haben wir in Schweden gesprochen?
mit 16


Abschied von der Huskyfarm

©2019 by Silvan Birbaum • • blog softwarehosts
b2evolution skin design by Andrew Hreschak