Nordkap! Birbaums waren da!

Samstagsausflug nach Kjerringøy und 5'500 km erreicht

Samstagsausflug nach Kjerringøy und 5'500 km erreicht

Verfasst von:Alfons Birbaum
Published on Juli 10th, 2010 @ 18:33:23 , using 334 Wörter, 1048 Ansichten
Veröffentlicht in Unkategorisiert

10.7.2010

Heute erkundeten wir die nördlich gelegene Gegend von Bodø. Bei angenehmer Temperatur 11°C und leichtem Regen fuhren wir früh los. Die Strasse führte dem Hafen entlang, am Industriegebiet und später dann einem Villenviertel vorbei. Danach waren wir in der Natur. Rechts ragten hohe Berge in den Himmel und links sahen wir immer wieder Buchten mit weissen Sandstränden. Bei sonnigem Wetter sind diese Plätze wohl gut belegt von badenden Norwegern und andere die sich ins kühle Wasser trauen. Bei Festvåg mussten wir auf die Fähre. Diese war eben eingefahren und entladen. Als wir uns anstellten, um auf das Schiff zu fahren, senkte sich die Barriere. Der Schiffsmitarbeiter meinte wir müssten eine halbe Stunde warten und dies im Regen. Der Kapitän hat das Ganze beobachtet und gab per Funkt die Weisung, für uns die Barriere wieder zu öffnen. Wir konnten dann an der Wärme in der Fähre warten. Der Kapitän gesellte sich zu uns, offerierte einen Kaffee und diskutierte mit uns. Wir erfuhren, dass er auf dieser Strecke jeweils 14 Tage lang zwei Tage arbeitet, zwei Tage frei hat und danach elf Ferientage hat. Die Schiffscrew arbeitet täglich 14 Std. Der Kapitän fährt auch die grösseren Fähren von Bodø nach Moskenes. Er sagte uns, dass er für die nächsten Ferientage auf die Lofoten nach Gimsøy in sein Ferienhaus gehe. Dieses steht ganz nahe beim Golfplatz in Hov, wo wir übernachtet hatten. Wir fuhren dann bis ans Ende der Strasse in Kjerringøy und nahmen in einem Restaurant einen Kaffee mit Kuchen. Das Wetter blieb stabil regnerisch, so dass uns nichts anderes übrigblieb, als im Nassen zurück zu radeln. Bei der Haltestelle der Fähre erreichten wir die Marke von 5'500 km oder 550 Norwegische Meilen. Wenn wir an die Wettersituation in der Schweiz denken, graut uns davor. Hier haben wir wenigstens angenehme Temperaturen (10-15°C) und fahren mit leichter Bekleidung. Bei Sonnenschein kurze Hose und Shirt, bei Regen zusätzlich Regenjacke und -hose. Wir wissen noch nicht, was wir alles ausziehen können, wenn wir in der Schweiz eintreffen.


5'500 km

Strand im Regen

Berge im Regen

©2018 by Silvan Birbaum • • multiple blogswebhosting
Blog theme design by Andrew Hreschak